Startseite / Trends / Mädchen versteigert Jungfräulichkeit

Mädchen versteigert Jungfräulichkeit

Sie will studieren und ihren Eltern ein Haus kaufen

Sie ist 18 Jahre alt, Italienerin – und Jungfrau. Doch damit soll nun Schluss sein: Die italienische Studentin „Nicole“ versteigert ihr erstes Mal im Internet. Damit will sie ihren Eltern ein Haus kaufen und sich selbst ein Studium in Cambridge finanzieren.

„Ich wollte eine gute Ausbildung, also begann ich im Internet nach Möglichkeiten zu suchen, um mein Studium zu finanzieren“, erzählt das Mädchen der britischen Zeitung „The Sun“. Sie sei dabei auf Werbungen für Auktionen gestossen und habe herausgefunden, dass manche Mädchen sich für 3,1 Millionen Pfund (fast 3,5 Millionen Euro) verkauft hätten. „Also habe ich beschlossen, dasselbe zu tun, sobald ich 18 bin.

Das Vimeo-Video des Mädchens wurde in der Zwischenzeit gelöscht.

Auf der Escort-Seite Elite Models VIP kann man nun die Jungfräulichkeit der Italienerin ersteigern. Das aktuelle Höchstgebot liegt bei einer Million Euro. Damit hängt Nicole ihre Konkurrenz ab. Ja, Sie lesen richtig: Gleich mehrere junge Frauen bieten hier ihre Defloration an. „Nicole“ ist derzeit allerdings die einzige Blondine.

Zwanzig Prozent gehen an die Agentur

Das umstrittene Geschäft mit der Jungfräulichkeit ist nicht neu. Auch bei der grössten deutschen Escort-Agentur „Cinderella Escorts“ bieten aktuell mehrere Mädchen ihre Unschuld zur Versteigerung an. Mithilfe von Filtern wie Gewicht, Alter und Sprache können sich Interessenten eine „Cinderella Virgin“ aussuchen. Zur Hauptzielgruppe derartiger Auktionen sollen reiche Manager und Unternehmer aus Fernost und Saudi-Arabien zählen.

Das jüngste Vorbild der Mädchen: die 18-jährige Alexandra

Im vergangenen Jahr versteigerte das rumänische Model seine Jungfräulichkeit für 2,3 Millionen Euro. „Ich hätte mir nie träumen lassen, dass das Gebot so hoch steigt und wir 2,3 Millionen Euro erreichen. Das ist echt ein wahr gewordener Traum“, schwärmte der Teenager nach dem Verkauf seiner Unschuld. Wie alle Agentur-Mädchen durfte allerdings auch sie nicht den ganzen Betrag behalten: Zwanzig Prozent der Versteigerungssumme musste sie der Agentur abgeben.

Quellen: vimeo.com / cinderella-escorts.com / elitemodelsvip.com

sehen Sie auch:

„Mouth Cooking“: Ekliger Trend oder gelungener Scherz?

Frau „kocht“ mit ihrem Mund und fasziniert das Netz Eine Frau bereitet eine Mahlzeit zu. …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.