Startseite / Marketing / Zum Heulen. Saturn-Werbeclip geht unter die Haut

Zum Heulen. Saturn-Werbeclip geht unter die Haut

Genial oder geschmacklos?

Mit dem neusten TV-Werbeclip spaltet der deutsche Elektro-Riese Saturn die Gemüter. Die Hauptrollen im Werbevideo spielen ein älterer Mann und seine Tochter. Ganz offensichtlich leidet der Mann, der den Vater spielt unter Demenz. Ein Schicksal, das vielen von uns schon widerfahren ist, wenn die eigenen Eltern alt und pflegebedürftig werden.

Egal, was die Tochter auch anstellt. Der kranke Vater im Werbeclip zeigt keine Emotionen mehr. Sie liest ihm vor und schenkt ihm Blumen. Der Vater lebt in seiner Welt. Er ist in seinen Gedanken gefangen. Unfähig, die Aussenwelt wahrzunehmen. Erst mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille vermag er sich wieder zu erinnern. Vertraute Bilder aus der Vergangenheit, die seine Tochter als Kleinkind zeigen, wie sie im Garten spielt und im Schnelldurchlauf erwachsen wird, kurbeln sein Erinnerungsvermögen an. Am Schluss des Videos nimmt er die 3D-Brille vom Kopf und ruft:“ Anna, mein Liebling“.

Spätestens jetzt habe auch ich mir eine Träne von der Wange gewischt. Viele Menschen leiden mit Anna mit, weil sie dieselbe Situation selber schon erlebt haben. Ich gehöre auch zu diesen Menschen.

Quelle: YouTube

sehen Sie auch:

Nivea ist rassistisch

Die Werbung verspricht hellere Haut und löst einen Shitstorm aus Nivea steht im Kreuzfeuer des …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.