Startseite / Vlogger & Blogger / Japan-Video hat Folgen für Logan Paul

Japan-Video hat Folgen für Logan Paul

Bildquelle: YouTube

Der YouTuber muss mit den Konsequenzen seines geschmacklosen YouTube-Videos leben

Der 22-jährige YouTuber und Vlogger Logan Paul geriet kürzlich in Kritik, da während einer Japanreise respektlose und anstössige Videos postete. Unter anderem filmte er die Leiche einer Person, die sich im Wald erhängt hatte. Wir haben darüber berichet. Viele YouTuber waren geschockt und empört anlässlich dieser geschmacklosen Aktion. Nun muss der junge Amerikaner, der über 15 Millionen Subscriber auf YouTube hat, die Konsequenzen seiner Taten tragen.

YouTube-Star Logan Paul erneut in Kritik

Obwohl er sich nach einem Shitstorm im Internet mit einem weiteren YouTube-Video bei seinen Fans entschuldigte, wird sein Verhalten Folgen für ihn haben. Inzwischen teilte er seinen Followern mit, dass er sich eine Auszeit vom Vloggen nehme.

Der Vlogger in besagtem Wald
Quelle: YouTube

Logan Paul verliert wichtige Werbedeals

YouTube hat sich unterdessen von dem 22-Jährigen distanziert. Auch von der sogenannten „Google Preferred“-Liste, die enorm wichtig für potentielle Werbepartner ist, wurde Paul gestrichen. Bislang verdiente der YouTuber knapp eine Million Dollar mit seinen Videos und Werbedeals. In einem offenen Brief hat sich YouTube bei der Community für die misslungene Kommunikation und die lange Reaktionszeit entschuldigt.

„Wir haben lange gebraucht, um euch zu antworten, aber wir hören alles, was ihr uns sagt.“

Selbstmord seie nicht zum Spassen. Es sollte nie dazu missbraucht werden, Views zu genererien. Die Person, die sich umgebracht habe, sei von Menschen geliebt worden. Die Darstellung sei äusserst respektlos gewesen.

Ob sich Logan Paul nun einen neuen Beruf zutun muss, oder ob, ihm die YouTube-Gemeinde seine Geschmacklosigkeiten vergeben wird, ist bislang ungewiss.

Quelle: YouTube/dailymail.co.uk

 

sehen Sie auch:

Junge Südkoreaner stehen auf die Schweiz

Südkoreanische Stars zieht es in die Schweiz Junge Südkoreaner kommen seit den letzten Jahren vermehrt …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.