Startseite / Marketing / Squatty Potty: Wie man mit einer bek(n)ackten Idee Millionen machen kann

Squatty Potty: Wie man mit einer bek(n)ackten Idee Millionen machen kann

„Best poop of your life“

Im Jahre 2011 gegründet, hat sich das amerikanische Unternehmen Squatty Potty aus Saint George (Utah) auf Toilettenartikel und Badezimmer-Utensilien spezialisiert. In der Zwischenzeit hat „Squatty Potty“ über 4 Millionen Produkte auf dem amerikanischen Markt abgesetzt. Das Unternehmen schaffte seinen Durchbruch 2014 dank der Casting-Show „Shark Tank“ auf ABC. Dort wurde die Cashcow (Goldesel) des Familien-Unternehmens der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Nämlich der Squatty Potty Stool – der Squatty-Potty-Stuhl. Nichts anderes als ein Schemel, auf dem man seine Füsse gemütlich abstützen kann. Dadurch nimmt man und frau beim Stuhlen (pardon) eine ergonomische Kack-Haltung ein.

Ein Produkt, das auch hierzulande in jedem Haushalt mit Kleinkindern anzutreffen ist. Einfach in einem simplen Design. Der Squatty-Potty-Stuhl an und für sich ist nur die halbe Miete. Was das Produkt zum Verkaufsschlager gemacht hat, ist die geniale und ausgezeichnete Werbekampagne für dieses simple Objekt.

In dem Werbefilm, der an ein Märchen erinnert, spielen ein Prinz und ein Drache auf eine unterhaltsame Art und Weise die Hauptrollen. Plausibel wird mit Animationen dargelegt, weshalb der Squatty-Potty-Stuhl in jeden Haushalt gehört und der Gang aufs stille Örtchen zum Erlebnis wird.

Der unkonventionelle Werbefilm hat auf Facebook eingeschlagen wie eine Bombe und seit Veröffentlichung am 18. Oktober (Stand heute) über 5 Millionen Klicks generiert. Bereits die erste Kampagne 2015 „This Unicorn Changed the Way I Poop” hat über 170 Millionen Views in den sozialen Medien generiert.

Quellen: YouTube / prnewswire

sehen Sie auch:

Jake Gyllenhaal ist Vater

In der neuen Kampagne für den Calvin-Klein-Duft Eternity spielt Jake Gyllenhaal einen liebenden Vater, eine …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.